Was ist Epigenetik?

Der Begriff Epigenetik kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie “zusätzlich zur Genetik“.

Unsere etwa 22500 Gene haben wir von unseren Eltern mitbekommen. Aber diese Gene machen nicht, was sie wollen, sondern werden unterschiedlich gesteuert. Sie können sozusagen ab- und angeschaltet werden. Und diese Steuerung können wir beeinflussen. Das ist Epigenetik!

Auch Sie selber sind Tag und Nacht mit Epigenetik beschäftigt. Stress, Schlaf, Ernährung und Ihre Beziehungen wirken sich zum Beispiel auf die Steuerung der Gene und damit auf unsere Gesundheit aus.

Ziel ist also, unsere Gene so zu unterstützen, dass wir möglichst gesund werden und gesund bleiben.

 

Epigenetik

Wie können wir unser System nun konkret im Sinne der Epigenetik unterstützen? 

Ernährung

Ganz wichtig ist eine “genetisch korrekte Ernährung“. Die Ernährung soll den eigenen Stoffwechsel unterstützen, bekömmlich sein, schmecken, verdaut werden können und möglichst alle Vitalstoffe enthalten. 

Ein sehr guter Plan ist hierbei der Gesund und Aktiv – Ernährungsplan. Die Blutgruppe, die dafür berücksichtigt wird, beschreibt die genetische Komponente, alle anderen Werte hängen mit Ihrer Epigenetik zusammen. Präzisiert werden kann dieser Plan noch über verschiedene DNA-Tests.

Nahrungsergänzungsmittel

Reicht die Ernährung nicht aus oder liegen persönliche Schwächen vor, ist es sinnvoll, mit gezielt gegebenen Nahrungsergänzungsmitteln zu unterstützen.

Im Sinne der Epigenetik besonders wichtig sind zum Beispiel die Vitamine D und A, Magnesium, Omega-3-Fettsäuren, aber auch Folsäure, Vitamin B12 und B6 in der methylierten Form.

Angeborene Schwächen und Stärken lassen sich zum Beispiel mit dem DNA-Health-Test (Beschreibung folgt) herausfinden. Was tatsächlich fehlt, zeigt eine Blutuntersuchung.

Der Darm

Ganz wichtig für einen gesunden Körper ist ein gesunder Darm mit einem gesunden Mikrobiom und ein gesundes Verdauungssystem.

Deswegen ist die Darmsanierung seit langem ein Schwerpunkt meiner Arbeit.

Familienstellen

Auch die Erlebnisse und Erfahrungen unserer Vorfahren wirken sich auf unsere epigenetische Steuerung aus.

Das Familienstellen hilft uns also im Sinne der Epigenetik, ein Stückchen gesünder zu werden.

Soziales Umfeld

Unsere Beziehungen zu Eltern, Kindern und Verwandten, zu Freunden, Arbeitskollegen und Nachbarn wirken sich auf unsere Epigenetik aus. 

Ganz wichtig ist auch die Beziehung und die Liebe zu uns selber.

Auch hier wartet also ein großes Feld auf uns, das optimiert werden kann.

Schlaf

Schlafmangel wirkt sich negativ auf die Steuerung unserer Gene aus. Zu spätes und unbekömmliches Essen, Stress, Strahlenbelastung, blaues Licht von Handy und Computer und vieles mehr kann unseren Schlaf empfindlich stören. Auch hier können Sie sehr viel selber optimieren.

Bewegung

Dass Sport und Bewegung (kein Leistungssport, der Stress bedeutet!) zu einem gesunden Leben dazu gehört, wussten Sie, oder? 

Stress

Stress macht krank. Und er blockiert die gesunde Steuerung unserer Gene. Gründe genug, daran zu arbeiten.

Mitochondrien

Die Mitochondrien sind die Kraftwerke in unseren Zellen. Auch sie kann man gezielt unterstützen.

Giftstoffe und Entgiftung

Viele Stoffe aus unserer Umwelt können uns krank machen und die Steuerung unserer Gene einschränken (schmutzige Gene). Eine angemessene Entgiftung ist also häufig nötig.

Sie sehen also, dass viele Faktoren unsere Epigenetik und damit die Steuerung unserer Gene beeinflussen können.

Das Gute: Sehr viele der angesprochenen Themen haben Sie selber in der Hand! Und bei dem Rest unterstütze ich Sie gerne!

Machen Sie einfach einen Termin!