Corona-Virus

Wie können Sie sich schützen?

Alle offiziellen Informationen und Empfehlungen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Sinnvoll ist es, das Immunsystem zu unterstützen. Die folgenden Empfehlungen stammen von mir. Es liegt in Ihrer eigenen Verantwortung, diese für sich und Ihre Angehörigen umzusetzen.

Empfehlung 1

  • Zink:    50 mg
  • Vitamin C:    1,5 g
  • Vitamin D:   3000 -8000 I.E. tgl.
  • Metavirulent (von Meta Fackler) 3-8 mal 5 Tropfen

Für Kinder entsprechend weniger. 

Bei älteren Menschen mit Vorerkrankungen zusätzlich:

  • Coenzym Q10: 120 mg
  • Vitamin B12 als Methylcobalamin 1,5 mg

Weitere Nahrungsergänzungsmittel (Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Omega-3-Fettsäuren) je nach Ihren individuellen Mängeln.

Gehen Sie wenn möglich um die Mittagszeit raus in die Sonne, spielen Sie mit Ihren Kindern draußen. Schlafen Sie genug. Genießen Sie trotz allem den Frühling! 

Schutz-Zahl 1:

15719861157

Notieren Sie sich die angegebene Zahl auf einem Zettel und stellen Sie ein Glas Wasser darauf. Nach etwa 15 Minuten können Sie das Wasser trinken und das nächste Glas auf den Zettel stellen.

HInter dieser Schutz-Zahl stecken mehrere homöopathische Mittel, die radionisch aufbereitet die angegebene Zahl ergeben.

Empfehlung 2:

  • Zink:  30 mg
  • Vitamin C:  1,5 g
  • Vitamin D:  3000 I.E., wenn Sie nicht in die Sonne gehen. Für jede halbe Stunde in der Sonne können Sie 1000 I.E. abziehen.

Kinder: gesunde Ernährung und Sonne!

Ältere Menschen mit Vorerkrankungen zusätzlich:

  • Coenzym Q10:  120 mg
  • Vitamin B12:  als Methylcobalamin 1,5 mg
  • Selen:  200 µg

 

Schutz-Zahl 2:

11331333465418

Schreiben Sie die Zahl auf einen Zettel und stellen Sie Ihr Wasser drauf. 

Welche Empfehlung soll ich jetzt anwenden?

  1. Menschen, die länger als 10 Tage dabei sind, können jetzt auf Empfehlung 2 und die neue Schutz-Zahl überwechseln.
  2. Anfänger: 10 Tage Empfehlung 1 und Schutz-Zahl 1, dann wechseln auf das Folge-Programm.

Homöopathische Mittel:

Auch ganz normale Erkältungen gibt es noch! Diese können Sie gut homöopathisch behandeln:

Camphora: Grippaler Infekt mit Schnupfen, Husten, Frösteln. Entspannt die Atemwege, erleichtert Abhusten.

Bryonia: Trockene Schleimhäute: trockener Husten, Verstopfung. Durst auf kalte Getränke. Stechende Schmerzen, Brustschmerzen. Schwindel. Reizbar, Angst vor finanziellen Schwierigkeiten. Verschlechterung: durch Bewegung. Verbesserung durch absolute Ruhe.

Kalium bichromicum: Nasennebenhöhlenentzündung, teilweise zähe, fadenziehende gelbliche Absonderungen, Geruchsverlust

Gelsemium: Schlapp, energielos, schläfrig, erschöpft. Kein Durst. Gesicht dunkel, rot, aufgedunsen. Kopfschmerzen.  Nackenschmerzen mit Schwindel. Verschlechterung: Schlechte Nachrichten. Verbesserung: Urinieren, frische Luft.

Nux vomica: Passt  bei “ganz normalen” Erkältungen. Auslöser: Stress, Kälte, Luftzug, Nackenbeschwerden, ungesundes Essen.

Lycopodium:  Zunahme um den Bauch herum, Völlegefühl, Blähungen, Verlangen nach Süßigkeiten. Nach Essen müde. Beschwerden oft zunächst rechts. Verschlechterung zwischen 16 und 20 Uhr, nach Essen. Verbesserung frische Luft, Bewegung.

Gerne berate ich Sie! Am besten telefonisch.

Ernährung:

Isolierte Kohlenhydrate (Auszugsmehl und Zucker) und Weizen möglichst meiden. Diese begünstigen eine diabetische Stoffwechsellage und Herz-Kreislauferkrankungen. 

Unverträgliche Lebensmittel (häufig Milchprodukte!) weglassen.

Viel Gemüse. Alles, was Sie kriegen können. Rettich und Radieschen.

Wildkräuter. Es ist Frühling und unsere Wildkräuter wie zum Beispiel Brennesseln, Löwenzahn, Giersch… beginnen zu wachsen. Das sind Kraftpakete fürs Immunsystem! Und es gibt sie umsonst draußen in der Natur. Bilder finden Sie hier: https://www.barbara-henkel.de/essbare-wildkraeuter/

Hamsterkäufe:

Falls Sie auch Nudeln , Mehl und Klopapier gesammelt haben: Das Klopapier ist ok, Nudeln und Mehl sollten Sie sehr wenig essen. 

Gemüse hält sich einige Zeit im Kühlschrank, auch viele Obstsorten können Sie einige Wochen lagern.

Greifen Sie auf Tiefkühlgemüse und eingefrorene Beeren zurück.

Kommen Sie gut durch diese Zeit!

Call Now Button